simple life. healthy body spirit soul.

Wie ich PAP3 D2 mit Erfolg natürlich behandelt habe

Wie ich PAP3 D2 mit Erfolg natürlich behandelt habe

Diesen Artikel schreibe ich, um dir Mut zu machen falls du ebenfalls einen auffälligen Abstrich beim Frauenarzt diagnostiziert bekommen hast.

 

Ich war jahrelang nicht beim Frauenarzt gewesen und spürte dass es nun doch wieder mal Zeit wurde, eine Krebsvorsorge machen zu lassen. Der Anruf meiner Ärztin traf mich völlig überraschend im Auto auf dem Weg zum Einkaufen. Schnell fuhr ich an die Seite und hörte sie sagen: “Ihr Befund ist da. Es ist kein Krebs, aber ich möchte Sie gerne zu einer Gewebsentnahme bei einem Kollegen schicken. Man kann in dem Fall nichts tun außer engmaschig kontrollieren, dass es nicht schlimmer wird. Positiv ist, dass das Papilloma Virus negativ war”.

 

Bis dato hatte ich mich noch nie genauer mit den verschiedenen Pap Werten beschäftigt und wollte nun von ihr wissen, welchen Wert ich den genau habe. Sie sagte: “Pap3 D2. Das kann sich nicht mehr rückbilden. Bei PAP3 D1 ist eine Rückbildung möglich. Wir wissen außerdem nicht, wie lange Sie das schon haben, weil Sie ja so lange nicht zur Vorsorge waren. Das ist jetzt keine Diagnose, die Sie schlaflos machen sollte. Ich vereinbare für Sie den Termin zur Biopsie bei einem Kollegen und dann sehen wir weiter.” Zugegeben, ich war erst mal platt. Die Aussage, man könne da nichts mehr machen verunsicherte mich.

 

Als ich wieder zuhause war ging ich sofort zu meinem Computer um zu recherchieren, ob andere Frauen mit diesem PAP Wert vielleicht doch eine Heilung gelungen war. Und siehe da, wer suchet, der findet! Es waren zwar nicht viele Berichte, aber es gab sie und ich bin diesen Frauen immens dankbar, dass sie ihre Erfahrungen online geteilt haben, denn dadurch wusste ich, ES IST MÖGLICH. Das ist schon mal eine sehr wichtige Voraussetzung für Heilung!

 

Aus den Berichten konnte ich herauslesen, dass man um die 8 Wochen für die Behandlung einplanen sollte. Daher verlegte ich den Termin für die Biopsie nach hinten, damit ich auch genügen Zeit für die Behandlung haben würde.

 

Empfohlen wurden: Vitamin D Zäpfchen oder Tampons getränkt mit Olivenöl und Vitamin D, Vitamin C Tabletten für die Scheide (Vagi C von Almirall Hermal GmbH), Döderlein Kapseln, Rosenholzöl, Scheidenspülungen mit Teemischungen: 70 g Frauenmantel, 20 g Weiße Taubnesselblüten und 30 g Ringelblume ODER Frauenmantel, Gänseblümchen, Zitronenmelisse, Hirtentäschel (da waren keine Mengenangaben dabei).

 

Ich entschied mich für folgende Selbsttherapie für die Dauer von 8 Wochen: 

Wochenplan:

Tag 1: Tampon getränkt in Olivenöl und mit ca.7500IE Vitamin D Tropfen, dazu 2 Tropfen Rosenholzöl. Tampon für ca 4 bis 5 Stunden tagsüber in der Scheide belassen

Tag 2: Abends vor dem Schlafengehen eine Döderlein Kapsel

Tag 3: Abends vor dem Schlafengehen eine Vitamin C Tablette Vagi C

Tag 4: Tampon getränkt in Olivenöl und mit ca.7500IE Vitamin D Tropfen, dazu 2 Tropfen Rosenholzöl. Tampon für ca 4 bis 5 Stunden tagsüber in der Scheide belassen

Tag 5: Abends vor dem Schlafengehen eine Döderlein Kapsel

Tag 6: Abends vor dem Schlafengehen eine Vitamin C Tablette Vagi C

Tag 7: Tampon getränkt in Olivenöl und mit ca.7500IE Vitamin D Tropfen, dazu 2 Tropfen Rosenholzöl. Tampon für ca 4 bis 5 Stunden tagsüber in der Scheide belassen

 

Ich weiß es nicht mehr genau, aber so ungefähr nach 7 Wochen hatte ich das Gefühl, jetzt reicht es und hörte mit der Behandlung auf.

 

Neben dieser körperlichen Behandlung unterzog ich auch meine seelische Ebene einer Prüfung. Gab es etwas im Bereich Partnerschaft und Sexualität, was der Heilung bedurfte? Hatte ich etwas unterdrückt? Wollte etwas in dem Bereich verändert werden? Gab es Verletzungen, die noch nicht geheilt waren? Sollte ich in meiner Partnerschaft etwas klären? Diesen Schritt halte ich für essentiell wichtig und er sollte nicht übersprungen werden.

 

Nach 8 Wochen war dann der Termin zur Biopsie. Der Arzt erwähnte auch vor der Untersuchung gleich, dass sich PAP3 D2 nicht mehr zurückbilden könne aber jetzt wichtig wäre zu sehen, ob es weitere Zellveränderungen gäbe. Er trug eine Essiglösung und Jodlösung (Schiller) auf die Zervix auf und konnte mit dem Spezialmikroskop eine feine Punktierung und feines Mosaik sehen, was auf Unregelmäßigkeiten hinwies. Nach dem Termin war ich etwas entmutigt: es waren also Unregelmäßigkeiten zu sehen trotz meiner Behandlung…Ein paar Tage später erhielt ich den Anruf von meiner Frauenärztin, dass bei der Biopsie alle Befunde negativ waren und ich in 6 Monaten zu einem weiteren PAP Abstrich kommen sollte. (Bei der Biopsie wurde kein Abstrich gemacht, deshalb hieß die Diagnose weiterhin: PAP 3 D2).

 

Ich entschied mich noch einmal pro Woche Döderlein Kapseln und VagiC Tabletten zu verwenden, was ich allerdings nicht sehr lange durchhielt, weil mein Gefühl einfach sagte, ich brauche es nicht mehr.

 

Für den Termin zu einem weiteren Abstrich nach 6 Monaten ging ich zu einer neuen Frauenärztin. Ich erzählte ihr nichts von meiner Kur, sondern sagte nur, dass ich zur Kontrolle käme wegen PAP3 D2. Interessant fand ich, dass sie meinte, es könne sich verändern, aber nicht so schnell (6 Monate) und sie spielte auf ein neues Medikament an, was erst kürzlich zugelassen wurde, was aber gute Erfolge in solchen Fällen zeigt. Sie war sich sicher, dass mein Abstrich nicht “clean” sein würde und wollte schon mal einen Besprechungsfolgetermin vereinbaren um mir dann eben das neue Medikament zu verabreichen. Mein Gefühl sagte mir jedoch, dass der Abstrich jetzt ok ist und deshalb wollte ich keinen Termin ausmachen.

 

Nach 2 Wochen rief ich in der Praxis an und fragte nach dem Ergebnis. Ich konnte es kaum glauben, ich habe PAP1 !! Damit habe ich nie gerechnet (und die Arzthelferin fand das auch überraschend), sondern nur mit PAP 2.

 

Dass es jetzt PAP1 geworden ist, hängt aus meiner Sicht damit zusammen, dass ich vor 2 Monaten angefangen habe, täglich eine Meditation zur Klärung der Energiezentren zu machen. Das gab nochmal den “extra Kick”. Meinem Gefühl nach führte die oben genannte Behandlung bei mir zu PAP2, wie auch bei den anderen Frauen, die ähnlich vorgegangen waren.

 

Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis und möchte dir Mut machen! Von Herzen wünsche dir schnelle und gute Heilung!

 

WICHTIG: ich gebe hier nur weiter, was mir geholfen hat und was ich bei Internet Recherchen herausgefunden habe. Bitte konsultiere den Arzt oder Heilpraktiker deines Vertrauens bei Krankheiten und Störungen und übernimm immer Eigenverantwortung für deine Gesundheit. Das Befolgen meiner Tipps erfolgt auf eigene Verantwortung.

 

Hier der link zur Studie mit Vitamin D bei auffälligem PAP: http://www.prof-schulte-uebbing.de/inhalte/doku/comed_vitamin_d.pdf

Hier der link zu den Berichten (siehe auch in den Kommentaren) https://aivilo.at/pap3-erfahrungen/

 

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.