simple life. healthy body spirit soul.

Meine story

 

Von Kindheit an habe ich Allergien (Heuschnupfen, Nickel, Penicillin, Kosmetika etc) und ab Jugendalter sind Unverträglichkeiten verschiedenster Art hinzugekommen, die immer mehr wurden.  Die Nahrungsunverträglichkeiten zeigen sich in ihrer Wirkung in drei Bereichen: vieles schlägt mir auf den Magen, manches bringt den Darm in Aufruhr und wieder anderes erzeugt für ein paar Stunden eine depressive Verstimmung und ganz negative Gedanken.

 

Da der Magen von jeher das schwächste Glied in der Kette ist, war ich sehr lange in einem Teufelskreis gefangen. Wollte ich nämlich irgendetwas einnehmen, was  einen der drei Bereiche: Magen, Darm, Gehirn verbessern hätte können  (Kräuter, Heiltees, Nahrungsergänzung, Naturheilkundliche Mittel etc) so habe ich diese fast immer schon vom Magen her nicht vertragen. Damit waren die Versuche meist schon im Ansatz gescheitert. Ich möchte dazusagen, dass ich für diese ganze Problematik nie die Schulmedizin zu Rate gezogen habe, weil ich nicht das Gefühl hatte, sie könne mir da helfen. Im Gegenteil, gerade bei den Nahrungsunverträglichkeiten sind viele Mediziner überfragt. Obwohl ich immer wieder nach Ansätzen gesucht habe, überwog doch sehr lange das Gefühl, ich muss mit diesen Herausforderungen einfach zurecht kommen und alles weglassen, was mir nicht bekommt. Dabei wurde die Liste verträglicher Lebensmittel & Getränke immer kürzer.

 

Der Wendepunkt kam für mich im Januar 2017. Die beiden Winter zuvor hatte ich mich für jeweils 2 Monate in Asien aufgehalten. Nun im Januar 2017 erwischte mich der Winter Blues in Deutschland mit voller Wucht.

 

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich folgende Nahrungsunverträglichkeiten: FRUCTOSE, MILCH EIWEISS, MAIS und alle aus/mit Maisstärke etc erzeugten Produkte, SOJA, Nüsse, Saaten, SCHOKOLADE, GEWÜRZE, Vollkorn, Alkohol, sämtliche Säfte, Softdrinks etc, Leitungswasser und fast alle Mineralwasser, Konservierungs-und Aromastoffe, fast alle Teesorten, Kaffee, Histamin. Es blieb tatsächlich nur eine kleine Auswahl an verträglichem Essen über. Obst fiel ganz weg und fast alles Gemüse wegen der enthaltenen Fructose, die mir starke Probleme bereitete.

 

Auf der Suche nach einer Lösung für den Winter Blues, stieß ich als erstes auf Vitamin D. “Na toll”, dachte ich, “wie soll ich das denn einnehmen”…da meine Erfahrung ja war, dass ich von so gut allem Magenschmerzen bekam. Allerdings spürte ich instinktiv, dass ich  sicher einen Mangel an Vitamin D habe.

 

Zudem war ich es leid, Unmengen an Geld auszugeben für Präparate, die dann im Schrank ihr Dasein fristeten, bis ihr Verfallsdatum sie einholte und sie im Müll landeten…Durch Zufall fand ich dann in Amazon Nahrungsergänzung, wo in der Beschreibung stand “ohne Magnesiumstearat”. Und überhaupt schien es einen Trend zu geben, hin zu puren Nahrungsergänzungsmitteln mit möglichst wenig Zusatzstoffen. Leise schöpfte ich Hoffnung und vor allem probierte ich gleich mal aus: Eisen & B12 in Tablettenform und Vitamin D & K als Tropfen. Und für mich war das wie ein WUNDER…ich konnte alle 4 Mittel einnehmen!

 

Wenn man diese Problematik nicht kennt, ist es vielleicht schwer nachvollziehbar….aber zB wusste ich seit vielen Jahren, dass ich Eisen und B12 Mangel habe, konnte aber NICHTS einnehmen, um die Speicher  wieder zu füllen, geschweige denn mich gesund ernähren wegen der Fructose Unverträglichkeit. Mit diesem kleinen Erfolg kam ich nun endlich aus diesem Ohnmachtsgefühl heraus, nichts für meine Heilung tun zu können, denn über die Jahre hinweg hatte ich wirklich viele verschiedene Methoden & Mittel ausprobiert. Ebenso habe ich in den letzten 30 Jahren so gut wie alle Ernährungsformen ausprobiert. 😉

 

Das Allerbeste war natürlich, dass ich nicht nur Mittel fand, die ich nehmen konnte, sondern dass ich auch die Wirkung schnell zu spüren bekam! Endlich hatte ich wieder mehr Energie 😉

 

Nun begann ich, intensiv über Nährstoffe und Vitamine nachzulesen. Mir war klar, dass ich ziemlich viele Mängel haben müsse, aufgrund der einseitigen Ernährung und des angeschlagenen Darmes. Ich war wirklich erstaunt und fasziniert, was ich alles dabei lernte und lerne immer noch! Die allgemein gültige Auffassung, dass man keine Nahrungsergänzung brauche, kann ich seither nicht mehr mittragen. Dazu schreibe ich bald mehr 😉

 

Nach dem Auffüllen von Vitaminen und Mineralstoffen widmete ich mich meinem Magen und rang mich durch zum ersten Mal zu einer Magenspiegelung zu gehen. Zu dem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass ich Helicobacter Pylori habe, da dieser zwei mal in Stuhluntersuchungen positiv getestet wurde. In der Magenspiegelung wurde dies nun bestätigt und die Diagnose “Reizmagen” gestellt. Hier kannst du nachlesen, wie ich den Helicobacter Pylori OHNE Antibiotika losgeworden bin. Das ist schon mal ein sehr wichtiger Schritt auf meinem Heilungsweg. Allerdings ist mir klar, dass ich weitere Zusammenhänge finden muss….im Moment beschäftige ich mich mit Dünndarmfehlbesiedelung und Leaky gut. Auch lasse ich meine Hormone testen und forsche für mich in Bezug auf Adrenal fatigue = Nebennierenschwäche. Alles was ich dazu herausfinde, möchte ich hier im Blog mit euch teilen. 😉

 

Und ich schreibe auch gerne über andere Themen, die mich beschäftigen oder mir begegnen, die mit Körper, Seele, Geist zu tun haben oder dem, wie man Beziehungen verbessern kann 😉